Backstüble

Unser Backhaus ist fertig....

... und wird am 28. September 2019 mit einem gelungenen Fest eingeweiht. Es konnte schon Verschiedenes aus dem Backhaus probiert werden (z.B. Zwiebelkuchen, 2 verschiedene Brotsorten, Burgerbrötchen).
Bilder dazu finden Sie unter "Galerie"


Wir backen mit dem Ofenbauer unser erstes Brot

Es war soweit: Der erste Übungs-Backtag stand an.

Der Vorstand hatte dazu die Vereinsmitglieder eingeladen. Die Vorbereitungen begannen sehr früh. Die Back-Truppe war fleißig am Heizen, Zutaten abwiegen und Teig kneten. Verschiedene Teigmischungen wurden angesetzt. 50 Kilo-Laibe warteten dann darauf, in die beiden Ebenen des Ofens eingeschossen zu werden. Ofensetzer Franz Huber aus Oberkirch und seine Frau standen den Bäckern mit Rat und Tat zur Seite.

Als der letzte Laib im Ofen verschwunden war, waren schon einige Gäste da. Die Spannung stieg, als die ersten Brote mit dem Schieber aus dem Ofen geholt wurden. Es waren Prachtexemplare. Während die Brote abkühlten, wurde Flammkuchen gebacken. Das Ehepaar Huber hatte alle Zutaten mitgebracht. Es galt, sich zwischen deftig, vegetarisch und süß zu entscheiden. Die meisten probierten alle Sorten mit Genuss. Natürlich wurden auch die verschiedenen Brotsorten verkostet. Gut geschmeckt haben alle. Welches aber die spezielle Beinberger Teig-Mischung werden soll, ist noch nicht entschieden.

Die Back-Premiere war jedenfalls rundum gelungen. Die frischen Brote durften sich die Vereinsmitglieder mit nach Hause nehmen. Am 28. September 2019 wird das Backhaus offiziell eingeweiht. Hierzu laden wir heute schon recht herzlich ein.

Bilder dazu unter “Galerie”

 

Unser Backofen wird erstmals angeheizt!

Bad Liebenzell: Premiere im Backhaus Von Schwarzwälder Bote 30.05.2019 – 16:36 Uhr

Andreas Kling (von links), Marion Krause, Rüdiger Krause, Bernd Ringlstetter, Thomas Todt und Günter Kirchherr freuen sich schon auf den neuen Backofen. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote
Andreas Kling (von links), Marion Krause, Rüdiger Krause, Bernd Ringlstetter, Thomas Todt und Günter Kirchherr freuen sich schon auf den neuen Backofen. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Liebenzell-Beinberg. Das gemeinsame Projekt der Stadt Bad Liebenzell und des Fördervereins für das Dorfzentrum Beinberg, das Beinberger Backhäusle, macht Fortschritte. Zuletzt wurde der Backofen erstmals angefeuert, um den Rauchabzug zu testen.

Kücheneinrichtung muss montiert werden

Jetzt muss der Fußboden versiegelt und die Kücheneinrichtung montiert werden. “Wir müssen den gemauerten Ofen erst kennenlernen, seine Eigenschaften während des Heizens und Backens feststellen und sehen, wie er sich bei verschiedenen Wetterlagen verhält”, meint der Vorsitzende des Fördervereins, Rüdiger Krause. Bis Ende September sei aber wohl ausreichend Erfahrung gesammelt. Dann sollen Interessierte eingeladen werden, bei einem Dorffest die Backerzeugnisse zu probieren. Dabei wird auch die von Bad Liebenzells Bürgermeister Dietmar Fischer kreierte “Waldhufenkruste” vorgestellt.

Ab Montag, 18. März wurde das Herzstück des Backhauses, der Backofen, von Fa. Busam eingebaut!
Bilder dazu unter "Galerie"

Fenster und Türen sind drin!

Jetzt geht es an den Innenausbau unseres Backhauses, die Türen und Fenster von Fa. Fensterbau Rexer sind eingebaut.

Richtfest am 28. Januar 2019

Video abspielen

Dichtes Schneetreiben herrschte beim Richtfest des Beinberger Backhäusles. Aber dies hielt die Zimmerleute der Firma Weber mit Meister Gerhard Weber nicht davon ab, den Richtspruch nach alter Sitte vom Dach zu sprechen.

Es war trotz des Wintereinbruchs ein schönes Richtfest!

Bürgermeister Fischer mit dem “Muster-Backhäusle”, das von den Kindergartenkindern gebastelt und überreicht wurde.

Spatenstich am 1.11.2018

“Schließlich passen die Projekt-Parameter in diesem Fall wie “ein Schlüssel ins Schloss” zu den Zielen, die das Leader-Förderprogramm der EU für die Gewährung von Finanzmitteln formuliert: Lebensqualität im ländlichen Raum sichern und erhalten; lebendige Dorfzentren schaffen; Gemeinschaft stärken; und das alles auch noch generationsübergreifend. Wobei auch die Verwendung heimischer Hölzer die Förderwürdigkeit wie in diesem Fall noch unterstützte. Besonders hervorgehoben wurde von Greger zudem, dass das Backhaus in direkter Nachbarschaft zum Kindergarten entsteht. Und dieser aktiv in die Aktionen und Aktivitäten des Backhauses später (und eigentlich ja auch jetzt schon, wie der Spatenstich zeigte) mit eingebunden werden soll.”

Zitat aus dem Artikel des Schwarzwälder Boten zum Spatenstich des Backhauses am 1.10.2018.